Zurück nach Kuala Lumpur

Zurück nach Kuala Lumpur

Nachdem wir die Schlacht mit den Blutegeln erfolgreich hinter uns brachten, hieß es auch gleich wieder Abschied nehmen. Zurück nach Kuala Lumpur ging es dann leider nicht mit dem Boot sondern aus Preisgründen mit dem Local-Bus. Für Kuala Lumpur haben wir uns preiswert in ein 4-Sterne Hotel eingemietet. Manchmal verstehen wir einfach die Preisunterschiede zwischen regulären Hotels und AirBnB Unterkünften nicht. In diesem Fall haben wir das auch nicht hinterfragt und das Zimmer für 20 € einfach mal so hingenommen. Zentral gelegen, sehr gute Bewertungen, eine imposante Lobby, schicke Zimmer und dazu auch noch preiswert. Wiedermal genau unser Ding. Also ohne überlegen zugeschlagen. Vom Busbahnhof ging es ganz unkompliziert mit der Straßenbahn zum Hotel. Einen Tag und eine Nacht haben wir in Kuala Lumpur und irgendwie war es für uns so ein bisschen das Gefühl von “nach Hause kommen”. Warum wissen wir bis heute nicht. Vielleicht, weil uns einfach mal nicht etwas Unbekanntes erwartete.

 

Wir tanzen im Regen

Schnell eingecheckt und dann wieder raus in die doch irgendwie bekannte Welt: Vorbei an der Masjid James Moschee, in deren Nähe unser Hotel lag, über den Merdekaplatz nach Chinatown. (Denn Chinatown hatten wir bei unserem letzten Besuch irgendwie verpasst anzuschauen.) Über uns zog allmählich der Himmel zu und aus der Ferne hörten wir schon ein deutlich erkennbares Grollen. “Okay…” dachten wir uns: “…bis das hier ist, sind wir schon lange im Hotel”. Definitiv falsch gedacht. Keine 15 Minuten später erlebten wir, was es heißt, wenn es in Malaysia regnet und zwar richtig. Jeder der auch nur die Straße überquerte war innerhalb dieser kurzen Zeit nass bis auf die Haut. Zuerst warteten wir. Als es dann aber auch nicht besser wurde, entschieden wir uns, dass wir uns diesen Spaß erlauben und durch den Regen tanzend zum Hotel schlendern. Für unsere Technik organisierten wir uns Beutel von den Ständen, damit diese nicht ersäuft. Block für Block näherten wir uns dem Hotel. Als wir endlich im Foyer des Hotels standen, war kein Kleidungsstück mehr trocken. Unseren Spaß hatten wir trotzdem gehabt.

Am nächsten Morgen machten wir noch einen kurzen Spaziergang um den Block, schlenderten durch das rege Treiben eines Straßenmarktes und als es erneut zu Nieseln einsetzte bewegten wir uns fluchtartig zum Hotel. Aber nicht nur der Regen trieb uns, sondern zum einen mussten wir bis 11 Uhr auschecken und zum anderen auch zum Flughafen. Dort wartete unser Flieger nach Kuching, Borneo auf uns.

 

Übrigens findest du unseren Besuch in Kuala Lumpur auch hier im Video.

Und hier geht es weiter zum nächsten Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.